Von der Event-Unit zur Live Communication Agency

Die Entwicklung des klassischen Events von 1985 bis heute aus der Sicht eines Praktikers. Kurzbericht von Georg Twerenbold, t’nt events.

Laute Musik, bekannter Moderator, viel Dekoration & Technik und vor allem viel und gutes Essen wurde zu Beginn der 90er Jahren von der „Spassgesellschaft“ verlangt. Kunden – bei den meist noch klassischen Werbeagenturen mit angehängter Event Unit – waren meist national bekannte Unternehmen, welche genügend Budget hatten, oder einfach schon lange mal einen Event selber veranstalten wollten. Mitte der 90er Jahre hat sich das Bild und die Leistung des „Live-Events“ im Dialog zu den Endkonsumenten massiv geändert und sind heute im Context der btl-Massnahmen (Below the Line) unersetzlich.
Daher definierten sich viele neue Agenturen im Bereich von Coporate- & Business Events als kreative und operative Schnittstelle zwischen Auftraggeber und ausführenden Partnern. Erfahrung war die solide Basis für die Beratungsstärke. Herzblut und Beharrlichkeit waren der Motor für konzeptstarke Arbeiten und erfolgreiche Umsetzungen.
Seit 2000 verzeichnet die erlebnisorientierte Kommunikation im Marketingmix Anteilswachstum. Vom Feuerwerk eines Firmenjubiläums bis zum gediegenen Breakfast Briefing in Clubatmosphäre wird alles geboten und „auf die
Beine gestellt“. Schwellenängste können an Events abgebaut werden, der Direktkontakt mit dem Konsument oder auch dem Mitarbeiter hilft Missverständnisse aufzuheben und die Marke / das Branding führt durch den Raum – nicht nur 2-dimensional. Eine der Schlüsselqualifikationen einer Event Marketing Agentur oder auch Live Communication Agency ist die Stoppuhr der Organisation. Mit Drehbuchpräzision, Improvisationsreichtum und Zielgruppenausrichtung soll für den Kunden und deren Gäste, Partner und Mitarbeiternachhaltige Dialoge gezündet werden.

Die gewünschte Wirkung eines Events setzt die passenden Massnahmen voraus. Sie sollen modular funktionieren, multiverknüpfend wirken und die Gäste mitreissen. Egal ob Corporate-, Public-, oder Incentive-Events, Investor
Relations, Teambuilding, Seminare und Workshops, Roundtables, Promotions und Sponsoring-Events, Messen und Produktpräsentationen – die Erlebnispalette reicht vom Gefühl der Entdeckung über das Erzeugen von
Spannungsfeldern bis zur Inszenierung eines Unternehmens mit Bewunderungswert.

Die Agenturen spezialisieren sich immer mehr zu kreativen „Eventkonzeptler“, Produktions-Agenturen und Live Communication-Profis. Neben den Agenturen haben sich aber auch die Partner und Zulieferanten spezialisiert und für jede Detailaufgabe stehen heute Spezialisten und keine „Monopolisten“ als Partner zur Seite. Verbände, Event-Foren, Circles und berufsbegleitende Fachausbildungen sind entstanden und werden heute in der Branche auch rege
genutzt, gefördert und vom Kunden verlangt! Übrigens vergessen heute bei aller Freude am Event und dem Dialog mit den Kunden die Auftraggeber die
Budgetvorgaben nicht. Vor- und Nachkalkulationen zählen zu grundsätzlichen Leistungsanspruch. Procurment, Qualitätsmanagement und Audit sind auch bei den Projektleitern der Agenturen keine Fremdwörter mehr.

Viel Spass!